Tag Archives: CFP

CFP: Letters in Troubled Times: Evaluating Epistolary Sources; Tallahassee 02/2018

Organizers: Suzanne M. Sinke, Professor, Department of History, Florida State
University; G. Kurt Piehler, Director of the Institute on World War II
and the Human Experience, and Professor at Florida State University;
Sylvia Hahn, Vice-Rector and Professor, University of Salzburg

Conference date and venue: 16.02.2018, Tallahassee, Florida State University
Submission deadline: 22.10.2017

This conference seeks to bring together scholars of Austrian and American history along with others who have an interest in evaluating and utilizing letters from the past as sources. Representatives of the Austrian Migrant Letter Collection project, sponsored by the University of Salzburg, will discuss some of their findings. Representatives from the History Department and World War II Institute at Florida State University will provide insights from their collection. The organizers welcome other scholars with expertise in epistolary critique as well as those interested in Austrian migration more broadly. After the conference, the group plans to publish a selection of papers in a special edition of the Journal of Austrian-American History. There is no fee to participate. The conference sponsors will cover hotel and meal costs for accepted participants. Airfare will be available for a limited number of scholars as well.

Conference sponsored by the Department of History and Institute for World War II and the Human Experience at Florida State University and the University of Salzburg.

Please send an abstract of 150-250 words describing the paper you would like to present to ssinke@fsu.edu by 22 October 2017.

————————————————————————
Suzanne M. Sinke, Professor, Department of History, Florida State
University
ssinke@fsu.edu

URL of original source:
<http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/termine/id=35317>

Advertisements

CFP: The idea of a life, 1500-1700 (Friday 17 June 2016, Oxford)

Conference title: The idea of a life, 1500-1700
Date: Friday 17 June 2016
Organizer: Centre for Early Modern Studies at Oxford University
Venue: MBI Al Jaber Auditorium, Corpus Christi College

‘I pray you, in your letters, / When you shall these unlucky deeds relate, / Speak of me as I am’ — Othello, Act 5, Scene 2

What was a life in early modern England and Europe? What patterns and templates were used to sort, sift, organise and represent experience? How were models for a life produced and reworked? How was a life evaluated, in terms of various sorts of good — moral, spiritual, civic, familial, economic? What were the moments, and what were the processes, by which a representation of a life was circulated? Are Burckhardtian models of the birth of Renaissance individuality and depth still useful to describe early modern culture, or do we need new paradigms? If much recent early modern work has been organised around ideas of networks, coteries and communities, how has the idea of a life been revised? If autobiography is often seen as a nineteenth-century form, what kind of pre-history does it experience in the sixteenth and seventeenth centuries? How has the turn to the archive reformed our sense of early modern lives? For scholars today, what is the status of biography as a way of organising analysis of the period?

The Centre for Early Modern Studies at Oxford University invites proposals for 20-minute papers on topics that engage with the idea of a life, 1500-1700, from any disciplinary perspective. Papers are welcome on English or European materials, and from all disciplinary perspectives.

Papers might include (but are not limited to) topics such as

Life and the archive: inclusions, exclusions, mediations
Memorialization: modes of remembering a life
Recording lives: note-taking, diary keeping, commonplace books, information management
Classical models of a life
Saints lives and martyrologies
Public and private lives: honour, service, love, family
Typology and reiterated lives
Interiority and inwardness
Experimental predestinarianism, and the search for signs of grace
Conduct books
Fulfilment, contentment, happiness
Posthumous lives, reputation, honour, influence
Forms of autobiography and experiments in life-writing
Lives of artists
Exemplary lives
The good life
The role of biography in early modern studies
Editing lives and letters
The stages of life: youth and age.

Please send a 300-word proposal and a brief (one-page) CV to Dr Adam Smyth (adam.smyth@balliol.ox.ac.uk) by 25 April 2016.

CFP: Verleger und ihre Briefe in der deutschsprachigen Aufklärung, Wittenberg/Germany, X/2015

Conference title: Verleger und ihre Briefe in der deutschsprachigen Aufklärung. Das Kommunikationsfeld Autor – Verleger – Herausgeber
Place and time: Wittenberg, 1.10. – 3.10.2015
Organizers: 
Prof. Dr. Thomas Bremer, Universität Halle-Wittenberg
(thomas.bremer@romanistik.uni-halle.de)

Prof. Dr. Christine Haug, Universität München
(christine.haug@germanistik.uni-muenchen.de)

Prof. Dr. Helga Meise, Universität Reims
(helga-maria.meise@univ-reims.fr)

Deadline for submitting abstracts to the organizers: 15.5.2015

Description:

Erst seit wenigen Jahren haben die Literatur- und die Kulturwissenschaft erkannt, ein welch großes Potential für die Rekonstruktion der Mechanismen der Ideenzirkulation, aber auch des ökonomischen Hintergrunds in der Buchproduktion der Aufklärung von den sogenannten ‘Verlegerbriefen’ gebildet wird. Angestoßen von den Forschungen Robert Darntons zur ökonomischen Seite der europäischen Encyclopédie-Rezeption durch die Auswertung des Archivs der Société Typographique de Neuchâtel, wurden in den letzten Jahren zunehmend Verlagsarchive erschlossen (z.B. Gebauer in Halle), Archive in öffentlichen Besitz übereignet (z.B. Vandenhoeck) und Briefwechsel zwischen Autoren und ihren Verlagen ediert und analysiert.

Die geplante Tagung im Rahmen des CIERA-Projektes « La civilité épistolaire en Allemagne au XVIIIe siècle: stratégies, conflits, réseaux, matérialité (1740-1815) / Briefkultur im Deutschland des 18. Jahrhunderts: Strategien, Konflikte, Materialität (1740-1815)» legt ihren Schwerpunkt ebenso auf die briefliche Kommunikation zwischen Autoren und Verlegern als auch auf die zwischen Verlegern untereinander (z.B. mit Blick auf gemeinsame Projekte oder editorische Absprachen) und zwischen Autoren und Autoren im Hinblick auf ihre Verlagserfahrungen.

Gedruckte wie ungedruckte Briefwechsel stellen hier eine wichtige buchgeschichtliche Quelle dar, sie beleuchten den Entstehungshintergrund wichtiger Werke ebenso wie die Entdeckung ganzer Netzwerke aufklärerischer Autorenbeziehungen (etwa im Falle Nicolais). Ein Drittel (wenn nicht gar mehr) der Arbeitszeit eines Verlegers im 18. Jahrhundert wird von der Erstellung seiner Korrespondenz beansprucht, wobei deren unternehmensinterne Details (die Anlage der Kopierbücher, die Ordnungs- und Ablagesysteme, der Zusammenhang zwischen Korrespondenzen, Reisetätigkeit und Geschäftserfolg) bis heute weitgehend ununtersucht geblieben sind.

Aus dieser Situation ergibt sich die Fragestellung der Tagung. In ihrem Mittelpunkt sollen Verlegerbriefe stehen, sowohl im Sinne von Geschäftsbriefen als auch als Texte zur ‘Beziehungspflege’ mit Autoren sowie als Bestandteil einer öffentlichen Kommunikation. Eine zeitliche Grenze soll zwischen etwa 1750 und etwa 1790 gezogen werden; zur deutschsprachigen Aufklärung sollen die Habsburger-Gebiete sowie der Ostsee-Raum ausdrücklich mit einbezogen sein. Als denkbare zu berücksichtigende Verleger seien stellvertretend Nicolai, Göschen, Dieterich, Merck, Gebauer, Trattner, Unger, Vandenhoeck, Boie, Campe, Reich genannt; als exemplarisch in Verlegerbriefwechsel verwickelte Autoren u.a. Gleim, Forster, Wieland, Jacobi, Sulzer, Gellert und viele andere, v.a. auch weniger bekannte Autor/innen der Zeit. Erwünscht sind auch Studien, die eine vergleichende europäische Dimension eröffnen, etwa zu Berger-Levrault in Straßburg oder Carl Friedrich Cramer in Paris.

Die Tagung wird vom 1. bis 3. Oktober 2015 in Wittenberg stattfinden. Die Aufenthaltskosten für die Autor/innen angenommener Vortragsvorschläge werden übernommen; über die Übernahme der Reisekosten wird noch verhandelt.


CFP originally circulated via H-Germanistik.

 

CFP: LWU-Themenheft ‘Der Briefroman im Deutschunterricht’ (15.05.2015)

(English-language version below)

Einladung zur Mitarbeit: Der Briefroman im Deutschunterricht. Ein 
vernachlässigtes Sujet in Wissenschaft und Unterricht

Ziel des Themenheftes ist es, den deutschen Briefroman ‒ gern auch aus einer komparatistischen Sicht ‒ einerseits als Gattung und Forschungsgegenstand in Erinnerung zu rufen und andererseits Möglichkeiten für den Einsatz von Briefromanen als Unterrichtsstoff in
unterschiedlichen Kontexten aufzuzeigen. Denn derzeit steht eine intensive und eingehende literatur- wie sprachwissenschaftliche und didaktische Beschäftigung mit den meisten
Briefromanen, insbesondere der Gegenwart, noch aus. Doch existiert in diesem Bereich viel Potenzial für neue Ideen und Interpretationen und (komparatistische) Querbezüge zu anderen Romanen.

Lediglich für Goethes „Werther“-Roman gilt im Deutschunterricht: „Werther muß – muß sein!“ Was Goethe selbst kurz nach der Veröffentlichung des Romans schon äußerte, gilt noch heute im Schulalltag. Der „Werther“-Roman ist der Briefroman der deutschen Literatur, der am bekanntesten ist, und fest im Lektüreplan der weiterführenden Schulen verankert. Doch auch andere Briefromane, insbesondere die der Gegenwart, bieten interessante und schülernahe Interpretationsmöglichkeiten und Vergleichsaspekte. Im Folgenden sollen einige Gedanken und Anregungen aufgeführt werden, über die es sich lohnt im Kontext von Wissenschaft und Unterricht nachzudenken. Willkommen sind selbstverständlich ebenso alle anderen und darüber hinausgehenden Untersuchungen:

– Das Identifikationspotential des ‚leidenden Werthersʻ macht den Roman als Unterrichtsstoff interessant, weil die Schülerinnen und Schüler der (meist) zehnten Klasse gerade selbst einen ähnlichen Konflikt wie Werther durchleiden; sie sind auf der Suche nach ihrem Selbst, nach ihrem Standort, nach ihrem Lebensweg und beschäftigen sich mit Themen wie Liebe, Ich und Gesellschaft, Trennung und Zusammensein: Welche anderen Briefromane (auch, gerade der Gegenwart) bieten ein ähnliches Identifikationspotential? Welche Briefromane können vergleichend zum „Werther“ hinzugezogen werden (z. B. „Liebesmale, scharlachrot“ von Zaimoglu, „Gut gegen Nordwind“, „Alle sieben Wellen“ von Glattauer)?

– Die Form des Briefromans hat sich im 21. Jahrhundert im Kontext der neuen Medien gewandelt (E-Mail-Roman, Telefon-Roman). Wie hat sich die Sprache, der Ausdruck verändert, etwa in Glattauers E-Mail-Romanen? Bilden diese Romane die mediale Schriftlichkeit, konzeptionelle Mündlichkeit der E-Mails, Chatbeiträge etc. ab? Müsste das Modell von
Koch/Oesterreicher für den Brief-/E-Mail-Roman verändert werden?

– Welche Auswirkungen hat der Medienwandel allgemein und konkret auf die Art und Weise, wie Briefe in Briefromanen verfasst werden?

– Ein Brief gibt viel vom Verfasser preis: Die Wortwahl, der Inhalt, der Stil der Formulierung sind Indiz für die Befindlichkeiten des Ichs und unter Umständen Charakterprofil des Ichs. Welche Veränderungen in der Subjektkonstitution (geschichtlich betrachtet) können in der Sprache der Briefschreibenden festgestellt werden?

– Neueren Untersuchungen zufolge existiert ein Unterschied zwischen weiblicher und männlicher Rede in Briefen, SMS und E-Mails. Männer pflegen im Internet einen kompetitiven und machtorientierten Stil, Frauen einen kooperativen und machtlosen (vgl. Lübke, „Cyber-Gender“; Kotthoff, „Kommunikativer Stil, Asymmetrie und ,Doing Genderʻ“; Trömel-Plötz, „Weiblicher Stil – Männlicher Stil“). Inwieweit eignen sich Briefromane zur Diskussion des „Doing Gender“ im schulischen Kontext? Welche produktions- und handlungsorientierten
Unterrichtsaspekte ergeben sich in der Folge?

– Welche Bedingungen gelingender und misslinger Kommunikation lassen die Briefromane erkennen? Welche Auswirkungen der neuen Kommunikationstechnologien auf Sprache und Kommunikation reflektieren die Romane? Was sagen sie über die Kommunikation von Frauen und Männern aus?

– Der Ursprung des Briefromans liegt in England (Richardson) und in Frankreich (Rousseau). Inwieweit bringen Parallellektüren im fächerübergreifenden Unterricht mit Englisch oder Französisch Gewinn für die Lektüre eines Briefromans, auch in Auszügen, im jeweiligen anderen Fach?

– Zum fächerübergreifenden Unterricht mit dem Fach Geschichte in der achten Klasse eignet sich Kathrine Kressmann Taylors Roman „Adressat unbekannt“, der einen Briefwechsel zwischen einem Deutschen und einem amerikanischen Juden in den Monaten um Hitlers Machtübernahme gestaltet und die tragische Entwicklung einer Freundschaft und die Geschichte einer bitterbösen Rache schildert. Im Fach Musik kann „Ein Überlebender
aus Warschau“ von Arnold Schönberg begleitend thematisiert werden. Eine Alternative bietet der Roman „Der Klassenfeind und ich“, der seine Leser aus jugendlich-weiblicher Perspektive die DDR und die Wende miterleben lässt. Welche sinnvollen didaktischen Möglichkeiten ergeben sich hier?

– Bei einem strukturalistischen und narratologischen Zugang zu den Briefromanen könnte die extradiegetische Funktion in Vor- und Nachworten und Fußnoten des Herausgebers untersucht werden. Auch die „Spielarten“ des Briefromans – monologisch, dialogisch, polylogisch, multiperspektivisch, autobiographisch – könnten zurückgebunden werden an die Aussage des Briefromans.

Bitte senden Sie Abstracts (250-300 Wörter, deutsch oder englisch) bis zum 15.5.2015 an Dr. Karina Becker (kabecker@mail.upb.de). Die fertigen Artikel sollen dann bis Ende November eingereicht werden. Die Publikation des Themenheftes ist für das erste Quartal 2016 geplant.


 

Call for Contributions: The Epistolary Novel in German Classes. A neglected topic

In this issue we would like to discuss epistolary novels from a German and English perspective, both as a subject for literary studies, linguistics, and didactics. At the moment, contributions to this subject are missing, especially to the contemporary epistolary novels. However, we believe that Goethe’s most famous novel “The Sorrows of the young Werther” is not the only
novel pupils have to deal with in class. Below you can find some ideas and suggestions to consider in the horizon of literacy studies, linguistics, and didactics. But of course, all other contributions are very welcome:

– Werther’s sorrows make the novel interesting for class because pupils have to deal with problems similar to Werther’s. They feel unsure about their person, their place to be, their way of life, and they are dealing as well with matters of love, separation, social conflicts … : Do other epistolary novels (esp. contemporary novels) likewise offer an similar potential of identification for the pupils? Are there other epistolary novels you can deal with comparatively? (e.g. Beaumont’s, „E-Novel“, Zaimoglu’s „Liebesmale, scharlachrot“, Glattauers’ „Gut gegen Nordwind“, „Alle sieben Wellen“)?

– Due to the fact that the very beginning both of the modern epistolary novel and of the first e-mail-novel was in Britain, you can consider a parallel reading of English and German novels.

– The form of the epistolary novel has changed in 21st century due to the development of new media. How have language, phrase etc. changed when combining speech and writing in writtenness?

– What are the impacts of media changes and their implication to the style of speech in epistolary novels?

– Style of speech and content of the epistle allow to draw conclusions regarding the correspondent’s sensitivities and character. Are there any developments in language and correspondent’s self in a historic perspective?

– There are new studies about differences in male and female speech in letters, SMS, e-mails. (cf. Lübke, „Cyber-Gender“; Kotthoff, „Kommunikativer Stil, Asymmetrie und ,Doing Genderʻ“; Trömel-Plötz, „Weiblicher Stil – Männlicher Stil“). To which extent can epistolary novels be used for discussing the problem „Doing Gender“ in classes?

– To what extent are epistolary novels examples for a successful or failing conversation? What about female and male communication?

– By considering the structure of the epistolary novel, you could deal with the extradiegetic and intradiegetic role of the editor in prefaces, epilogues, and footnotes or the form itself (monological, dialogical, multi-perspectivist, autobiographic).

Please send abstracts (250-300 words, in German or English) until 15th of May 2015 to Dr. Karina Becker (kabecker@mail.upb.de). Finished papers should be sent until end of November. The publication is projected for the first quarter of 2016.

Dr. Karina Becker

Universität Paderborn
Technologiepark 21
33100 Paderborn

kabecker@mail.upb.de


 

CFP originally circulated via H-Germanistik.

CFP: Epistolary cultures – letters and letter-writing in early modern Europe (York, 2016)

The University of York is pleased to announce Epistolary cultures – letters and letter-writing in early modern Europe, a two-day conference (Humanities Research Centre, 18-19 March 2016).

From the place of Cicero’s intimate letters in the development of Renaissance humanism, to the knowledge networks of merchants, collectors and scientists, to the role of women in the republic of letters, recent years have seen a flowering of studies on the practice of letter-writing in Early Modern Europe, as well as major editing projects of early modern letters – Hartlib, Comenius, Scaliger, Casaubon, Browne, Greville, and the EMLO and Cultures of Knowledge projects. This conference will explore the manifold aspects of early modern letter-writing in the sixteenth and seventeenth century in its Latin and vernacular forms. It will consider topics such as the intellectual geographies of letter-writing, the connections between vernacular and Latin letter cultures, questions of genre, rhetoric and style, as well as the political, religious, and scientific uses of letters.

Keynote speakers include Henry Woudhuysen and Andrew Zurcher. Other speakers include: Tom Charlton James Daybell, Johanna Harris Joe Moshenska, Alison Searle, Richard Serjeantson

Papers might explore:

Rhetoric and letter writing.

Humanism and the republic of letters.

The early modern secretary.

Women and the republic of letters.

The classical and the biblical letter in early modern thought.

Letters and the professions – law, trade, war and diplomacy.

Materials of letter writing: paper, pen, parchment, seals.

The personal letter: friends and family

Love letters.

Writing disaster: plague and war letters.

Geographies of letter writing.

Scientific letters.

Petition letters.

Royal letters.

Prison letters.

Collections and the publishing of letters.

Verse epistles.

Epistolary fiction.

Dedicatory and prefatory letters.

Case studies.

Applications: please send a 250-500 word abstract and short c.v. to: Kevin Killeen (kevin.killeen@york.ac.uk) and Freya Sierhuis (freya.sierhuis@york.ac.uk) before 27 April 2015. We welcome applications from early and mid-career researchers, as well as established scholars

Source:
http://blogging2.humanities.manchester.ac.uk/alcgradschool/epistolary-cultures/

CFP: Briefe als Träger und Trigger von Affekten (03/04.07.2015)

Transdisziplinäre Nachwuchstagung am 03.-04. Juli 2015
Veranstaltungsort: Westfälische Wilhelms-Universität Münster
Deadline Abstracts: 15. April 2015

In der literaturwissenschaftlichen Brief-Forschung ist trotz wiederholter Kritik eine Korpus-Verengung, eine notorische Engführung von Brief(roman) und Empfindsamkeit, mithin von Brief und Affekt zu beobachten. Doch Briefe sind nicht gleich Briefe. Bestimmte Brieftypen weisen nicht eo ipso eine besondere Eignung zum Affektausdruck auf, sondern erhalten diese erst durch epistemologische Interessen und diskursive Zuschreibungen ihres jeweiligen historisch-kulturellen Umfelds. Die Tagung will sich dem oft wie scheinbar selbstverständlich behaupteten Zusammenhang von Brief und Affekt widmen und fragen, wie Briefe der Versprachlichung a priori existierender Affekte dienen, aber auch Affekte durch Sprache erst generieren können. „Empfindsame“ Briefe entstehen im 18. Jahrhundert in dezidierter Abgrenzung von Kanzleibriefen, leiten allerdings keineswegs das Ende geschäftlich-institutioneller Korrespondenzen ein, deren Sender kraft ihres Amtes auf Affektneutralität und Objektivität verpflichtet werden. Im Fokus der Tagung sollen daher nicht nur jene Briefe stehen, die zu Transporteuren oder Triggern von Affekten werden, sondern auch jene, die sich umgekehrt des Affektausdrucks gänzlich zu entziehen suchen. Zwischen Autorintention und Rezeption verläuft indes keine direkte Verbindungslinie. Briefe können auf Seiten des Empfängers Reaktionen hervorrufen, die über die Intentionen des Senders hinausgehen oder diesen gar entgegenstehen und lassen damit die Unterscheidung von „Produktions- und Rezeptionsaffekten“ heuristisch notwendig erscheinen.

Mögliche zu verfolgende Themen und Fragestellungen sind:
– Epistemologische Interessen und diskursive Zuschreibungen: Briefe sind Spiegel der Seele, so ein bis auf die Antike zurückreichender Epistolartopos, und nicht umsonst stellt Christian Fürchtegott Gellert die rhetorische Frage: „Und wer ist gleichwohl ein getreuerer Verräther, als ein Brief?“ Die Tagung möchte sowohl den ideengeschichtlichen Kontexten solcher Epistolartopoi nachgehen als auch nach ihrer Kehrseite fragen. Denn wer die Codes beherrscht, nach denen Briefe Affekte und Charakterzüge offenbaren, kann diese auch strategisch zur Manipulation anderer einsetzen.
– Kodifizierung: Der Rückgriff auf bereits Bestehendes – sei es der Musterbrief im frühneuzeitlichen Briefsteller, die vorgedruckte Floskel einer Kondolenzkarte oder das Emoticon einer E-Mail – erscheint ein bewährtes Mittel, das Gefühlte zum Ausdruck zu bringen. Ausgelotet werden sollen die Chancen und Grenzen verbaler oder ikonischer Stellvertreter des Schwer- oder Nicht-Sagbaren.
– Kommunikative Mittelsmänner: Dem Boten eilt ein schlechter Ruf voraus; seine gesellschaftliche Position ist eine so prekäre wie unbeliebte, läuft er doch stets Gefahr, als Überbringer schlechter Nachrichten für ihren Inhalt bestraft zu werden. Von Boten, die affektbesetzte Informationen übermitteln und damit selbst zum Objekt von Affektbesetzungen und Projektionen geraten können, sind vermittelnde Akteure zu unterscheiden, die sich in die Kommunikation aktiv mediatorisch einschalten.
– Wo ist der „Sitz“ des Affekts? Ist der Affekt lediglich im epistolaren Inhalt auszumachen oder kann er sich auch abseits des propositionalen Gehalts entfalten, etwa durch Satzzeichen, Paratexte oder die spezifische Materialität zum Ausdruck kommen? Haben Briefe eine sinnliche Dimension, die sich möglicherweise nicht im Visuellen und Haptischen erschöpft? Wie werden Briefe gelesen und welches Affektpotential setzen Lektüreprozesse frei?
-(Verletztes) Briefgeheimnis: Bewusst oder unbewusst fremdadressierte oder fehlgeleitete Briefe bilden literaturhistorisch ein beliebtes Motiv zur Spannungs- und Affektsteigerung. Heimlich abgefangene oder umgeleitete Briefe sind dabei eng mit Wissensökonomie und Macht-Allokationen verknüpft. Im E-Mail-Zeitalter ist die Diskussion um den ethischen und juristischen Umgang mit dem Privaten aktuell wie nie.
– Nach dem Ende des Briefzeitalters: Nach der elektronischen Kommunikationswende wird die Kulturtechnik des handschriftlichen Briefeschreibens nicht obsolet, sondern erlebt einen Funktionswandel – so etwa in der Kunstform „mail art“. Untersucht werden sollen die Gebrauchssituationen und diskursiven Zuschreibungen handgeschriebener bzw. handgefertigter Briefe in der Gegenwart.

Die Veranstaltung richtet sich vornehmlich an DoktorandInnen der Geisteswissenschaften, ist jedoch als transdisziplinäre Tagung ausdrücklich an Methoden und Perspektiven anderer Disziplinen (so etwa der Psychologie und Neurowissenschaften) interessiert. Die Tagung findet am 03.-04. Juli 2015 an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster statt. Für PromotionsstipendiatInnen und Neu-Alumni der Studienstiftung des deutschen Volkes werden die Übernachtungs- und Reisekosten entsprechend der üblichen Pauschale übernommen. Die Selbstbeteiligung beträgt voraussichtlich 20,00 €.

Wir bitten um die Einsendung eines Abstracts von maximal 350 Wörtern für einen ca. 25-minütigen Vortrag sowie einer Kurzbiographie bis zum 15. April 2015 per E-Mail an brief.affekte@uni-muenster.de; Zu- und Absagen erfolgen bis zum 01. Mai 2015.

Veranstalter (Organisation): Katharina Fürholzer, Yulia Marfutova Rückfragen können ebenfalls gerne gerichtet werden an: brief.affekte@uni-muenster.de

CFP: International conference: ‘Briefe und Konflikte des Okzidents in der Spätantike und im Mittelalter’ (10/15)

Title of conference: ‘Briefe und Konflikte des Okzidents in der Spätantike und im Mittelalter’
Dates, place: 15.10.2015 – 17.10.2015, Granada
Organizers: ANR-DFG-Projekt Epistola (Thomas Deswarte, Angers; Klaus Herbers, Erlangen); Arbeitsgruppe: Épistolaire politique (Bruno Dumézil, Paris)
Contact: Bruno Dumézil 
Deadline for submitting abstracts: 31.01.2015
Languages: English, French, German, Spanish

War der Brief in der Spätantike und während des Mittelalters eine Waffe?
Seit mehreren Jahren erforschen verschiedene europäische
Forschungsprogramme das Erbe und die Möglichkeiten der antiken
Briefkunst, die sowohl dazu diente die Bindung zwischen entfernten
Freunden aufrecht zu erhalten als auch Hass oder Streit zwischen
Protagonisten, die sich nicht treffen konnten oder wollten.

Die Frage nach Konflikten bringt es mit sich, über die Funktion von
Korrespondenzen im Zuge kriegerischer Handlungen nachzudenken. Häufig
geschah es, dass ein Fürst den Kampf über Schreiben führte und die
Bewegungen seiner Truppen, die in der Ferne kämpften, beobachtete. Diese
Briefe – soweit sie überliefert sind – geben uns unmittelbar Einblick in
die Feldzüge, die die Chronisten später zusammenfassten. Auch das
diplomatische Spiel zu Kriegszeiten wurde in Form von Briefen
ausgetragen, wovon beispielsweise Cassiodors Interesse für das
Verfassen, schriftliche Festhalten und die Übermittlung in seinen Variae
zeugt. Selbstverständlich konnte sich jedes Sendschreiben als
heimtückisch, doppeldeutig oder trügerisch erweisen, zumindest wenn es
umgeschrieben wurde, um Ereignisse im Nachhinein zu rechtfertigen.
Schließlich konnte der Brief der Ort sein, wo vergangene oder aktuelle
Konflikte festgehalten wurden, um sicherzustellen, dass die Geschehnisse
im eignen Sinne verbreitet wurden. Selbst an der ‘Heimatfront’ diente
die Stimme des Briefes gleichermaßen zur Information und
Desinformation. ….

Continue reading the CFP on H/Soz/Kult.