Tag Archives: 18th century

Reblogged: 18th century coffee culture from the letters of Lady Louisa Conolly

OPW-MU Archive and Research Centre Blog

By Nicola Kelly, Archivist, OPW-Maynooth University Archive and Research Centre

The habit of coffee drinking first became popular in Europe early in the 17th century and the first coffee house was opened in Oxford at The Angel in 1650. Over the next two hundred years coffee houses flourished in cities such as London, Paris and Vienna, acting as informal meeting places where information was exchanged through conversation and print.

According to a pamphlet, the ‘women’s petition against coffee’ of 1674, coffee made men ‘as unfruitful as the sandy deserts, from where that unhappy berry is said to be brought.’

Despite some of these objections, coffee houses blossomed, over 2,000 having been set up in London by 1700. Literary contemporaries described clergymen snug in coffee houses penning sermons; doctors used them for consultations. Dublin’s earliest coffee houses were opened in the late 17th century, and remained popular throughout the 18th century…

View original post 627 more words

Advertisements

Reblogged: ‘Writing to the Moment: Walpole’s Letters’; public lecture, 10 October 2017, Durham

Why read letters that were written over two hundred and fifty years ago? What are the special qualities of the letter as a form of writing, and what special insights into social and cultural history do letters afford? Horace Walpole (1717-1797) was a man of remarkably diverse talents: novelist, art historian, dramatist, designer, collector, politician […]

via Writing to the Moment: Walpole’s Letters (Public lecture, 10th October) — READ Research English At Durham

Workshop ‘Korrespondenzen und Nachlassmaterialien um 1800’, 22/23.5.17, Rostock

Universitätsbibliothek Rostock
22.05.2017-23.05.2017, Rostock, Universität Rostock,
Universitätshauptgebäude, Konzilzimmer

Im Rahmen des DFG-Projekts “Erschließung und Digitalisierung des Nachlasses von Oluf Gerhard Tychsen (1734-1815) – Quellen zur jüdischen Geschichte und zu orientalistischen Gelehrtennetzwerken im Zeitalter der Aufklärung” veranstaltet die Universitätsbibliothek Rostock am 22./23. Mai einen Workshop zum Thema “Korrespondenzen und Nachlassmaterialien um 1800”. Während am ersten Tag des Workshops die Erschließung, digitale Edition und Präsentation von Quellenmaterialien im Fokus stehen, werden am zweiten Tag Möglichkeiten der wissenschaftlichen Auswertung, vor allem im thematischen Umfeld des Tychsen-Nachlasses (Arabistik,Judaistik, Orientalistik…), vorgestellt und diskutiert.

————————————————————————
Montag, 22. Mai 2017

11.00 Uhr Begrüßung
Robert Zepf, Rostock

11.30 Uhr Nachlässe im Verbund erschließen. Kalliope: Sachstand und Perspektiven
Gerhard Müller, Berlin

12.00 Uhr Erschließung und Digitalisierung des Nachlasses von Oluf Gerhard Tychsen
Anne Glock, Karsten Labahn, Heike Tröger, Rostock

14.00 Uhr Digitale Edition der Briefe und Rezensionen Albrecht von Hallers (1708-1777): Ein Erfahrungsbericht zum Auf- und Ausbau einer Editions- und Forschungsplattform
Christian Forney, Bern

14.30 Uhr Hamburger Schlüsseldokumente zur deutsch-jüdischen Geschichte: Eine Online-Quellenedition, die gelesen werden will
Daniel Burckhardt, Hamburg

15.30 Uhr Digitale Briefeditionen an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften
Stefan Dumont, Berlin

16.00 Uhr Erfassen – Veröffentlichen – Forschen. Perspektiven zur Erschließung von musealen Objekten im bibliothekarischen Kontext
Frank Dührkohp, Göttingen

16.30 Uhr Aktuelle Entwicklungen und mögliche Perspektiven in der Bestandserschließung orientalischer Handschriften am Beispiel der Sammlung von Heinrich Friedrich von Diez (1751-1817)
Christoph Rauch, Berlin

Abendvortrag
19.00 Uhr Die Bedeutung jüdischer Tradition und Kultur für den Islam
Hartmut Bobzin, Erlangen

Dienstag, 23. Mai 2017

09.30 Uhr Von der Theologie zur Philologie? Oluf Gerhard Tychsen und die Orientalistik der Aufklärung
Sabine Mangold-Will, Köln

10.15 Uhr Arabische und türkische Briefnetzwerke in der frühen Orientalistik
Boris Liebrenz, New York / Berlin

11.30 Uhr Tychsens Beitrag zur Entzifferung der Keilschrift: ein Werkstattbericht
Anja Piller, Osnabrück / München

14.00 Uhr Kabbalistic amulets of Rabbi Jonathan Eibeschuetz and their interpretation in the works of Sigmund Joseph Baumgarten
Pawel Maciejko, Baltimore

14.45 Uhr Tychsen, the Scandinavian Christian Yiddishists, and Yiddish Bibliophilie
Brad Sabin Hill, Washington

16.00 Uhr Freundschaft und Feindschaft in Bützow – O. G. Tychsen und seine Korrespondenzen mit Markus Moses und J. G. C. Adler
Michael Busch, Malgorzata Maksymiak, Rostock

16.45 Uhr Die Edition der Korrespondenzen Oluf Gerhard Tychsens – ein Projekt und seine Legitimation
Hillard von Thiessen, Rostock

————————————————————————
Karsten Labahn

Universitätsbibliothek Rostock
Albert-Einstein Str. 6, 18059 Rostock

Homepage
http://www.ub.uni-rostock.de/ub/xDLib/projects-vd18_xde.shtml

URL of original publication
http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/termine/id=34105

Reblogged: The Correspondence of the Verri Brothers (1766-1797) and Newly Edited Online Resources on the Italian Enlightenment

By Pierre Musitelli (École normale supérieure, Paris)   The correspondence between Pietro Verri (1728-1797) and Alessandro (1741-1816) Verri, two brothers from the enlightened Milanese aristoc…

Source: The Correspondence of the Verri Brothers (1766-1797) and Newly Edited Online Resources on the Italian Enlightenment

Workshop: Enlightenment Correspondences, 26/27.06.2015, Oxford

Title: Enlightenment Correspondences
Dates: 26-27 June 2015
Venue: The Ertegun House, 37A St Giles’, Oxford, UK
Deadline for registration: 12 June 2015
Organizers: TORCH network Enlightenment Correspondences, Prof. Andrew Kahn, Kelsey Rubin-Detlev

Description:
Letter-writing was a major mode of knowledge exchange, literary creation and personal expression in the Age of Enlightenment. This two-day interdisciplinary workshop brings together leading specialists in the area, who will explore major themes and correspondence practices including the pragmatics and practices of epistolarity; the cultural, institutional, and philosophical practices and discourses of the Republic of Letters; affective relations in eighteenth-century correspondences; academic debates; political and intellectual networks; and digital editing.

Registration:
If you would like to attend the workshop, please register by FRIDAY 12 JUNE 2015 by emailing enlightenmentcorr@gmail.com. (Please inform us of any special dietary requirements.)

Further details of the event may be viewed here and a workshop programme here.

Originally posted on
http://www.ertegun.ox.ac.uk/news-events/enlightenment-correspondences

Conference: Korrespondenzen – Formen der Kooperation und Kollaboration in Briefwechseln der Spätaufklärung

Conference title: Korrespondenzen: Formen der Kooperation und Kollaboration in Briefwechseln der Spätaufklärung
Place and time: Berlin, 23. Juni 2015, 15.00 – 18.30 Uhr,
Organizers: Eine Veranstaltung des Instituts für deutsche Literatur der Humboldt-Universität zu Berlin in Kooperation mit der Staatsbibliothek zu Berlin, Preußischer Kulturbesitz.

Description:
Das Arbeitsgespräch widmet sich ausgehend von ausgewählten Briefwechseln aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts der methodischen Frage, inwiefern sich relevante Aspekte der vielfältigen Formen der literarischen Kooperation und Kollaboration in der Spätaufklärung mit Gewinn aus der Perspektive einer primär kulturanthropologisch und sozialwissenschaftlich orientierten Netzwerkforschung rekonstruieren lassen.

15:00 Uhr
Einführung
Carlos Spoerhase (HU Berlin)

15:15 Uhr
Der vernetzte Bund. Korrespondenzpolitik im Göttinger Hain.
Erika Thomalla (HU Berlin)
Respondent: Carlos Spoerhase (HU Berlin)

16:15 Uhr
Briefe, Brücken, Broker. Heinrich Christian Boies Zeitschrift “Deutsches Museum” als Knotenpunkt zwischen Publikum und Korrespondenz.
Hannes Fischer (HU Berlin)
Respondent: Dirk Werle (HU Berlin)

17:30 Uhr
Kollaboratives Schreiben im 18. Jahrhundert. Praktiken der Verbesserung und Kritik bei Gottfried August Bürger.
Nacim Ghanbari (Siegen)
Respondent: Harun Maye (Weimar)

Veranstaltungsort:
Staatsbibliothek zu Berlin
Haus Unter den Linden
Eingang Dorotheenstraße 27
10117 Berlin
Treffpunkt: 15:00 Uhr im Eingangsbereich (Rotunde)

Contact: Carlos Spoerhase <carlos.spoerhase@hu-berlin.de>


CFP originally circulated via H-Germanistik.

CFP: Verleger und ihre Briefe in der deutschsprachigen Aufklärung, Wittenberg/Germany, X/2015

Conference title: Verleger und ihre Briefe in der deutschsprachigen Aufklärung. Das Kommunikationsfeld Autor – Verleger – Herausgeber
Place and time: Wittenberg, 1.10. – 3.10.2015
Organizers: 
Prof. Dr. Thomas Bremer, Universität Halle-Wittenberg
(thomas.bremer@romanistik.uni-halle.de)

Prof. Dr. Christine Haug, Universität München
(christine.haug@germanistik.uni-muenchen.de)

Prof. Dr. Helga Meise, Universität Reims
(helga-maria.meise@univ-reims.fr)

Deadline for submitting abstracts to the organizers: 15.5.2015

Description:

Erst seit wenigen Jahren haben die Literatur- und die Kulturwissenschaft erkannt, ein welch großes Potential für die Rekonstruktion der Mechanismen der Ideenzirkulation, aber auch des ökonomischen Hintergrunds in der Buchproduktion der Aufklärung von den sogenannten ‘Verlegerbriefen’ gebildet wird. Angestoßen von den Forschungen Robert Darntons zur ökonomischen Seite der europäischen Encyclopédie-Rezeption durch die Auswertung des Archivs der Société Typographique de Neuchâtel, wurden in den letzten Jahren zunehmend Verlagsarchive erschlossen (z.B. Gebauer in Halle), Archive in öffentlichen Besitz übereignet (z.B. Vandenhoeck) und Briefwechsel zwischen Autoren und ihren Verlagen ediert und analysiert.

Die geplante Tagung im Rahmen des CIERA-Projektes « La civilité épistolaire en Allemagne au XVIIIe siècle: stratégies, conflits, réseaux, matérialité (1740-1815) / Briefkultur im Deutschland des 18. Jahrhunderts: Strategien, Konflikte, Materialität (1740-1815)» legt ihren Schwerpunkt ebenso auf die briefliche Kommunikation zwischen Autoren und Verlegern als auch auf die zwischen Verlegern untereinander (z.B. mit Blick auf gemeinsame Projekte oder editorische Absprachen) und zwischen Autoren und Autoren im Hinblick auf ihre Verlagserfahrungen.

Gedruckte wie ungedruckte Briefwechsel stellen hier eine wichtige buchgeschichtliche Quelle dar, sie beleuchten den Entstehungshintergrund wichtiger Werke ebenso wie die Entdeckung ganzer Netzwerke aufklärerischer Autorenbeziehungen (etwa im Falle Nicolais). Ein Drittel (wenn nicht gar mehr) der Arbeitszeit eines Verlegers im 18. Jahrhundert wird von der Erstellung seiner Korrespondenz beansprucht, wobei deren unternehmensinterne Details (die Anlage der Kopierbücher, die Ordnungs- und Ablagesysteme, der Zusammenhang zwischen Korrespondenzen, Reisetätigkeit und Geschäftserfolg) bis heute weitgehend ununtersucht geblieben sind.

Aus dieser Situation ergibt sich die Fragestellung der Tagung. In ihrem Mittelpunkt sollen Verlegerbriefe stehen, sowohl im Sinne von Geschäftsbriefen als auch als Texte zur ‘Beziehungspflege’ mit Autoren sowie als Bestandteil einer öffentlichen Kommunikation. Eine zeitliche Grenze soll zwischen etwa 1750 und etwa 1790 gezogen werden; zur deutschsprachigen Aufklärung sollen die Habsburger-Gebiete sowie der Ostsee-Raum ausdrücklich mit einbezogen sein. Als denkbare zu berücksichtigende Verleger seien stellvertretend Nicolai, Göschen, Dieterich, Merck, Gebauer, Trattner, Unger, Vandenhoeck, Boie, Campe, Reich genannt; als exemplarisch in Verlegerbriefwechsel verwickelte Autoren u.a. Gleim, Forster, Wieland, Jacobi, Sulzer, Gellert und viele andere, v.a. auch weniger bekannte Autor/innen der Zeit. Erwünscht sind auch Studien, die eine vergleichende europäische Dimension eröffnen, etwa zu Berger-Levrault in Straßburg oder Carl Friedrich Cramer in Paris.

Die Tagung wird vom 1. bis 3. Oktober 2015 in Wittenberg stattfinden. Die Aufenthaltskosten für die Autor/innen angenommener Vortragsvorschläge werden übernommen; über die Übernahme der Reisekosten wird noch verhandelt.


CFP originally circulated via H-Germanistik.