Author Archives: caroso

A librettist and his composer: Stefan Zweig and Richard Strauss as seen through their letters (guest post by Kimberly Taylor)

zweig_1935

Stefan Zweig, ca. 1935. Photographer unknown. Stefan Zweig Collection, Reed Library Archives & Special Collections.

In February 1935, Austrian Stefan Zweig (1881-1942), commonly regarded as the most translated German language author of his time, wrote to German composer Richard Strauss (1864-1949), “One day, your letters, your decisions, will belong to all mankind.” (Richard Strauss and Stefan Zweig, A confidential matter: the letters of Richard Strauss and Stefan Zweig, 1935-1935, trans. Max Knight. Berkeley: University of California Press, 1977, 67.) Having recently completed the libretto for Strauss’s opera Die schweigsame Frau, this solemn admonition was a response to Strauss’s suggestion that, due to political developments, the two might do well to continue their artistic collaborations in secret. Aware of the impending jeopardy in which his association with Zweig – a Jewish writer with a now-dangerously high profile – was sure to place him, Strauss, then head of Hitler’s Reichsmusikkammer, had entreated, “Should I have the good fortune to receive one or several new libretti from you, let us agree that nobody will ever know about it.” (Ibid., 67.) It was a policy to which Zweig could never adhere as artist or citizen, whether to the end of his own safety or in deference to a musical genius he considered to be the apotheosis of his generation. Beyond its case-specific context, Zweig’s caution to Strauss demonstrates the former’s belief in the potency of epistolary correspondence in fleshing out the historical record. Zweig himself composed thousands of letters in his lifetime, many of which have indeed survived to the great benefit of posterity, academic and otherwise. In another communication with Strauss, seen below, Zweig wrote, “… nur jetzt keine Uraufführung in Deutschland!”, concerned that Strauss’s insistence on the premiere of the opera in Germany would further enable both the work itself and its creator to be used as political pawns.

sz_to_rs_19341213a

1st page of letter from Stefan Zweig to Richard Strauss, 13 December 1934. The Stefan Zweig Collection, Reed Library Archives & Special Collections.

The above exchange comprises only a snippet of the revealing missives sent between Strauss and Zweig in the early 1930s which will be the focus of an exhibition planned as part of an upcoming celebration of Stefan Zweig and his lifelong proclivity for music, Zweig at Fredonia 2016, a 3-day event offering lively discussion, a musical performance – including selections from the now infamous libretto which heralded Strauss’s resignation of his post on the Reichsmusikkammer, and the 4th Biennial Stefan Zweig Lecture, all to be held on the campus of The State University of New York at Fredonia in New York State.

The exhibition, Zweig and Strauss: Artistic Collaboration in a Time of War (3-27 October 2016), will emphasize selected correspondence alongside other manuscripts held by Fredonia’s Archives & Special Collections. Fredonia’s renowned Stefan Zweig Collection, the most significant and extensive archive of Zweig manuscripts in North America, was initiated in 1967 with a purchase of documents from Zweig’s first wife, Friderike, then living in the northeastern United States. Her selection of Fredonia as the permanent repository for the manuscript correspondence between herself and Zweig was encouraged in no small part by a longtime acquaintance of both hers and her first husband, Dr. Robert Rie, then a Professor of German Studies at Fredonia. Among the most precious items included in Friderike’s Nachlass was Zweig’s last letter to her, composed (in English, to avoid war-time censorship) in 1942 the day before he and his second wife, Lotte, were found dead – a double suicide – in their adopted home of Petrópolis, Brazil.

sz_to_fz_19420222a

sz_to_fz_19420222b

“Dear Friderike when you get this letter I shall feel much better than before …” Final letter from Stefan Zweig to Friderike Zweig, 22 February 1942. The Stefan Zweig Collection, Reed Library Archives & Special Collections.

Further accruals to the Zweig Collection at Fredonia would include the voluminous correspondence containing over 6,000 letters, postcards and other epistolary devices written to Zweig from some of the most pivotal writers, artists, musicians, composers and intellectuals of his age. Among the hundreds of correspondents – including the likes of Felix Braun, Max Brod, Georges Duhamel, Sergei Eisenstein, Benno Geiger, Pierre Jean Jouve, James Joyce, Frans Masereel, Joseph Roth, Albert Schweitzer, Fritz von Unruh and Virginia Woolf – Strauss himself was no mean contributor. His correspondence alone comprises over 75 items sent to Zweig between 1931 and 1935, for the latter a period of time fraught with, at best, uncertainty about the future and, at worst, the unambiguous realization that his livelihood, life, and limb lay within the ever-increasing reach of oblivion. Zweig himself, though perpetually and avowedly apolitical insofar as he could manage, endured constant pressure from many sides to use his authorial notoriety as a spokesperson against the rising Nazi influence. However, he consistently refused to play such a role, as seen in a letter he wrote to Strauss from Zurich, dated 19 May 1935: “As an individual one cannot resist the will or insanity of a whole world; enough strength is needed to remain firm and self-respecting and to reject all feelings of bitterness and hatred. This alone has become a sort of accomplishment these days, and is almost harder than writing books.” (Ibid., 93. This letter from Stefan Zweig to Richard Strauss is held by the Richard-Strauss-Institut in Garmisch-Partenkirchen, Germany.) Zweig seemed unwilling to allow the insanity of the world interfere with either his art or his humanity.

Although the focus of events for Zweig at Fredonia 2016 will concentrate on the author’s relationship with Strauss and music, the collection as a whole encompasses an interdisciplinary scope of immeasurable value to scholars everywhere, elucidating not only Zweig’s own aesthetic acumen but his unwavering support of and collaboration with the greatest thinkers and creators of his era. He was, in fact, a true man of letters.

Zweig at Fredonia 2016 details:

Dates: 3-5 October 2016
Location:  The State University of New York at Fredonia, Fredonia, NY
Organizers: Birger Vanwesenbeeck (vanweseb@fredonia.edu);
Kim Taylor (taylokr@fredonia.edu)

3 October 2016
15:30, Zweig and Strauss: A Continuing Conversation
Faculty panel led by musicologist Dr. Matthew Werley (Oxford).
17:00, Zweig and Strauss: Artistic Collaboration in a Time of War
Opening of manuscript exhibit featuring correspondence written by Strauss to Zweig from Fredonia’s Stefan Zweig Collection.

4 October 2016
20:00, Selected Songs and Arias of Richard Strauss
Fredonia School of Music faculty and students perform songs and arias of Richard Strauss, including excerpts from Die schweigsame Frau.

5 October 2016
18:00, 4th Biennial Stefan Zweig Lecture
Keynote lecture by George Prochnik, author of The Impossible Exile: Stefan Zweig at the End of the World (2014).

Website: http://fredonia.libguides.com/archives/zweig
Blog: https://zweigatfredonia.com/
Twitter: @FREDarchives

Note on the author: Kimberly Taylor is Coordinator of Archives & Special Collections, Daniel A. Reed Library, The State University of New York at Fredonia

 

 

Advertisements

„nur Frauen können Briefe schreiben“ – Facetten weiblicher Briefkultur nach 1750

Wissenschaftliche Tagung des Instituts für Germanische Philologie der Jagiellonen-Universität Krakau und des Instituts für Germanische Philologie der Schlesischen Universität Katowice

in Partnerschaft mit dem Institut für Germanistik der Universität Leipzig und unter Mitwirkung der Interdisziplinären Forschungsgruppe zur Kultur des Mittelalters und der Frühen Neuzeit bei der Universität Warschau

Ort: Krakau, Polen
Datum: 3.–5. März 2017

In einer Reaktion auf die Worte Rahel Levins, späterer Varnhagen, schreibt David Veit am 20. November 1795: „diesen Brief […] hat nur eine vollkommene Frau schreiben können. Jeder Lumpenhund sagt: nur Weiber können Briefe schreiben; denn Briefe erfordern eine Leichtigkeit, ein ungezwungenes Uebergehen von einer Materie zur andern, und Männer bleiben immer bei der Schnur“. Veit richtet diese Sätze an eine der prominentesten Briefeschreiberinnen des späten 18. und des frühen 19. Jahrhunderts in Deutschland, die sich u.a. durch ihre intensiv geführten und zahlreichen Korrespondenzen einen festen Platz in der europäischen Kulturgeschichte und in der literaturwissenschaftlichen Forschung gesichert hat. Der größte Teil ihres Briefwechsels wird dabei in Folge der Kriegswirren neben unzähligen anderen Korrespondenzen aus diversen Nachlässen der berühmten Frauen der europäischen Kulturgeschichte in der Krakauer Jagiellonen-Bibliothek aufbewahrt.
Diesen Umstand und die Worte Veits wollen wir daher als Ansporn zu einer intensiveren Auseinandersetzung mit dem Phänomen des weiblichen Briefeschreibens nehmen. Mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern der für 3.–5. März 2017 geplanten Tagung wollen wir dabei auf die damit verbundenen Fragen zu antworten suchen: Kann man von einer weiblichen Briefkultur als solcher sprechen? Wenn ja, was kennzeichnet sie und was sind ihre distinktiven Merkmale? Wie verlief ihre historische Entwicklung und was waren deren Bestimmungsfaktoren? Wie gestaltete sich die Ästhetik des weiblichen Briefs? Welche Rolle spielten dabei politische, gesellschaftliche und kulturelle Umwälzungen? Wer waren die Hauptakteurinnen, Hauptakteure und Korrespondenten? Welchen theoretischen Konzepten folgte die epistolare Praxis der Frauen, ob überhaupt? Wie sahen und sehen institutionelle, soziale und materielle Rahmen der weiblichen Korrespondenzen aus? …

Zur Auseinandersetzung mit diesen und weiteren Fragen laden wir Kolleginnen und Kollegen ein, die mit der Briefforschung nachweisbar beschäftigt sind und die ihre Arbeitsergebnisse in Krakau präsentieren und zur Diskussion stellen möchten. Als historisches Eckdatum setzen wir dabei 1750 an und gehen davon aus, dass im Mittelpunkt der Tagung in erster Linie Briefe von Frauen des späten 18. und des 19. Jahrhunderts stehen werden, willkommen sind aber auch Beiträge, in denen die einschlägigen Aspekte in den späteren Dezennien bzw. Jahrhunderten erforscht und weiter verfolgt werden. Als die in Frage kommenden Themenblöcke schlagen wir u.a. vor:

  • Frauenbriefe im europäischen Kulturraum,
  • Konzepte, Normen und Praktiken weiblichen Briefeschreibens (Briefsteller, Ratgeber, Briefthematisierung in Briefen, historische Entwicklungslinien, Bestimmungsfaktoren, Schreibstrategien, Monologizität vs. Dialogizität, Selbstinszenierung, Brief als Schreibwerkstatt usw.),
  • Briefautorinnen und ihre Korrespondenten nach 1750 (Briefnetzwerke, Tendenzen, Themen, Inhalte, Interpretationen, Herangehensweisen),
  • Ästhetik des Frauenbriefs,
  • Imaginierte Weiblichkeit in Briefen, fiktionale Frauenbriefe, weibliche Briefromane
  • Materialität (Handschriften (vorzugsweise in den Beständen der Jagiellonen-Bibliothek Krakau), Kuverts, Layouts, Brief im digitalen Zeitalter usw.),
  • Ende der weiblichen Briefkultur?
  • Briefarchive, Briefnachlässe, Editionen,
  • Briefrezeption und Briefforschung heute.

Die Tagung selbst wird zusätzlich von einer Ausstellung der Handschriften und Artefakte aus den Beständen der Jagiellonen-Bibliothek Krakau, die auch unser Partner bei dieser Veranstaltung sein wird, begleitet werden.

Anmeldungen mit einem stichwortartigen Exposé und einer kurzen Vita: bis 20.07.2016. Benutzen Sie bitte hierzu das Formular:http://goo.gl/forms/yFFLvgp1vJ

Vortragsdauer: 20 Minuten + 10 Min. Diskussion
Tagungssprache: Deutsch

Die Tagungsgebühr in Höhe von 350 Zl / 85 Euro umfasst Zuschuss zu Publikationskosten, Kaffeepausen und Imbiss-Büffet vor Ort. Die Organisatoren bemühen sich auch um zusätzliche Förderung der Tagung. Zum jetzigen Zeitpunkt können jedoch keine verbindlichen Informationen und Zusagen gemacht werden. Die Kontonummer wird nach der angenommenen Anmeldung mittgeteilt.

Kontakt: frauenbriefe2017@gmail.com

Organisatoren: Dr. Paweł Zarychta (Institut für Germanische Philologie, Jagiellonen-Universität Krakau), Dr. habil. Renata Dampc-Jarosz (Institut für Germanische Philologie, Schlesische Universität Katowice)

Wissenschaftlicher Beirat: Prof. Dr. habil. Maria Kłańska, Pof. Dr. habil. Grażyna Szewczyk, Dieter Burdorf,

Organisationskomitee: Dr. Agnieszka Sowa, Dr. Magdalena Popławska, Dr. Michael Sobczak, Dr. Paweł Moskała

Ausschreibung auf H-Germanistik.

Stefan George und die Briefkommunikation im Kreis

Conference title: Stefan George und die Briefkommunikation im Kreis. Jahrestagung 2015 der Stefan-George-Gesellschaft
Place and time: Stefan-George-Haus, Bingen am Rhein, 7./8. November 2015
Organizers: Prof. Dr. Wolfgang Braungart, Universität Bielefeld; Stefan-George-Gesellschaft e.V. Bingen

Programme:

Samstag, 07.11.2015
09.30 – 09.45
Einführung durch den Vorsitzenden Prof. Dr. Wolfgang Braungart

09.45 – 10.45, Prof. Dr. Renate Stauf, Braunschweig
„… dass eines sein großes und edles ins andere hineinzutragen
vermag“. Modulationen der Gefühle in der Liebesbriefkultur – das
Beispiel Stefan George und Ida Coblenz

11.15 – 12.15, Prof. Dr. Dieter Burdorf, Leipzig
Lyrische Korrespondenzen. Überlegungen zum Verhältnis von Brief
und Gedicht in der Literatur der Moderne

15.30 – 16.30, Prof. Dr. Christine Haug, München
Der Brief als buchgeschichtliche Quelle – Briefkommunikation im
Stefan George-Kreis

17.00 – 18.00, Prof. Dr. Joachim Jacob, Gießen
Freundschaft nebst Briefen und Bildern – Sabine Lepsius: „Stefan
George. Geschichte einer Freundschaft“ (1935)

20.00 – 21.30
Öffentlicher Abendvortrag, Dr. Ute Oelmann / Dr. Birgit Wägenbaur, Stuttgart
Einführung und Lesung. „Wie lang es dauert den Deutschen ein wenig
Geschmack beizubringen“. Stefan George und Karl Wolfskehl im
Spiegel ihrer Briefe

Sonntag, 08.11.2015
09.30 – 10.30, Janus Gudian / Prof. Dr. Dr. h.c. Johannes Fried, Frankfurt/Main
Die Briefedition „Ernst Kantorowicz“

11.00 – 12.00, Dr. Helmuth Mojem / Dr. Gunilla Eschenbach, Marbach a. N.
Gefährliche Liebschaft. Friedrich Gundolf und Elisabeth Salomon in
ihren Briefen

For more information see: Stefan-George-Gesellschaft e.V. Bingen

Contact:
Stefan-George-Gesellschaft e.V. Bingen
Gisela Eidemüller (Geschäftsführerin)
In den Rödern 46
D-64297 Darmstadt
Telefon: 0 61 51 / 59 25 03
g.eidemuellergsgg@web.de


seen on stefan-george-gesellschaft.de

Conference: Korrespondenzen – Formen der Kooperation und Kollaboration in Briefwechseln der Spätaufklärung

Conference title: Korrespondenzen: Formen der Kooperation und Kollaboration in Briefwechseln der Spätaufklärung
Place and time: Berlin, 23. Juni 2015, 15.00 – 18.30 Uhr,
Organizers: Eine Veranstaltung des Instituts für deutsche Literatur der Humboldt-Universität zu Berlin in Kooperation mit der Staatsbibliothek zu Berlin, Preußischer Kulturbesitz.

Description:
Das Arbeitsgespräch widmet sich ausgehend von ausgewählten Briefwechseln aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts der methodischen Frage, inwiefern sich relevante Aspekte der vielfältigen Formen der literarischen Kooperation und Kollaboration in der Spätaufklärung mit Gewinn aus der Perspektive einer primär kulturanthropologisch und sozialwissenschaftlich orientierten Netzwerkforschung rekonstruieren lassen.

15:00 Uhr
Einführung
Carlos Spoerhase (HU Berlin)

15:15 Uhr
Der vernetzte Bund. Korrespondenzpolitik im Göttinger Hain.
Erika Thomalla (HU Berlin)
Respondent: Carlos Spoerhase (HU Berlin)

16:15 Uhr
Briefe, Brücken, Broker. Heinrich Christian Boies Zeitschrift “Deutsches Museum” als Knotenpunkt zwischen Publikum und Korrespondenz.
Hannes Fischer (HU Berlin)
Respondent: Dirk Werle (HU Berlin)

17:30 Uhr
Kollaboratives Schreiben im 18. Jahrhundert. Praktiken der Verbesserung und Kritik bei Gottfried August Bürger.
Nacim Ghanbari (Siegen)
Respondent: Harun Maye (Weimar)

Veranstaltungsort:
Staatsbibliothek zu Berlin
Haus Unter den Linden
Eingang Dorotheenstraße 27
10117 Berlin
Treffpunkt: 15:00 Uhr im Eingangsbereich (Rotunde)

Contact: Carlos Spoerhase <carlos.spoerhase@hu-berlin.de>


CFP originally circulated via H-Germanistik.

Exhibition: „Cartas de la Dictadura“, Biblioteca Nacional de la República Argentina

The exhibition „Cartas de la Dictadura“ will be running at the National Library of the Argentine Republic until April 30, 2015

Cartas de la Dictadura

Inauguración de la muestra que exhibe la riqueza de los textos de más de veinte personas, dos mil cartas que exceden las seis mil hojas: un mosaico de géneros y edades, de todas las ideologías y religiones, en libertad o en cautiverio, desde exilios internos o externos. Palabras de ida y vuelta que permitieron sobrevivir y dejar testimonio a sus protagonistas en tiempos difíciles. Participan Horacio González, Laura Giussani, Federico Lorenz, Ana Guerra y Patricia Boresztejn. Como parte de la inauguración, se interpretarán fragmentos de la obra de teatro Y con esta luna… Cartas desde la cárcel, de Charo Moreno, con Carolina Hortigüela, Mariela Lacuesta, María Moggia y Ana Clara Ochoa.

Hace dos años, desde la Biblioteca Nacional, se lanzó la Colección Cartas de la Dictadura convencidos de la urgencia en recopilar aquellos escritos espontáneos y documentos históricos que son un material único para los investigadores de hoy y de mañana, y que corren serio riesgo de perderse. Esta muestra exhibe la riqueza de los textos de más de veinte personas, dos mil cartas que exceden las seis mil hojas: un mosaico de géneros y edades, de todas las ideologías y religiones, hombres, mujeres y niños, en libertad o en cautiverio, desde exilios internos o externos, resistentes, solidarios, alegres, reflexivos o desesperados. Sobres y estampillas, palabras de ida y vuelta, que permitieron sobrevivir y dejar testimonio a los protagonistas en tiempos difíciles. El objetivo de la exhibición es crear conciencia sobre la importancia de preservar aquellas cartas que permanecen desperdigadas en desvanes, pero que tomadas en conjunto, escriben las páginas de nuestra historia reciente.

La exposición se puede visitar hasta el 30 de abril de lunes a viernes de 9 a 21 hs.y Sábados y domingos de 12 a 19 hs. en el hall del 3º piso, la Sala Leopoldo Lugones (PB), y el 5º piso.

For further information see: http://www.bn.gov.ar/evento/cartas-de-la-dictadura

CFP: Briefe als Träger und Trigger von Affekten (03/04.07.2015)

Transdisziplinäre Nachwuchstagung am 03.-04. Juli 2015
Veranstaltungsort: Westfälische Wilhelms-Universität Münster
Deadline Abstracts: 15. April 2015

In der literaturwissenschaftlichen Brief-Forschung ist trotz wiederholter Kritik eine Korpus-Verengung, eine notorische Engführung von Brief(roman) und Empfindsamkeit, mithin von Brief und Affekt zu beobachten. Doch Briefe sind nicht gleich Briefe. Bestimmte Brieftypen weisen nicht eo ipso eine besondere Eignung zum Affektausdruck auf, sondern erhalten diese erst durch epistemologische Interessen und diskursive Zuschreibungen ihres jeweiligen historisch-kulturellen Umfelds. Die Tagung will sich dem oft wie scheinbar selbstverständlich behaupteten Zusammenhang von Brief und Affekt widmen und fragen, wie Briefe der Versprachlichung a priori existierender Affekte dienen, aber auch Affekte durch Sprache erst generieren können. „Empfindsame“ Briefe entstehen im 18. Jahrhundert in dezidierter Abgrenzung von Kanzleibriefen, leiten allerdings keineswegs das Ende geschäftlich-institutioneller Korrespondenzen ein, deren Sender kraft ihres Amtes auf Affektneutralität und Objektivität verpflichtet werden. Im Fokus der Tagung sollen daher nicht nur jene Briefe stehen, die zu Transporteuren oder Triggern von Affekten werden, sondern auch jene, die sich umgekehrt des Affektausdrucks gänzlich zu entziehen suchen. Zwischen Autorintention und Rezeption verläuft indes keine direkte Verbindungslinie. Briefe können auf Seiten des Empfängers Reaktionen hervorrufen, die über die Intentionen des Senders hinausgehen oder diesen gar entgegenstehen und lassen damit die Unterscheidung von „Produktions- und Rezeptionsaffekten“ heuristisch notwendig erscheinen.

Mögliche zu verfolgende Themen und Fragestellungen sind:
– Epistemologische Interessen und diskursive Zuschreibungen: Briefe sind Spiegel der Seele, so ein bis auf die Antike zurückreichender Epistolartopos, und nicht umsonst stellt Christian Fürchtegott Gellert die rhetorische Frage: „Und wer ist gleichwohl ein getreuerer Verräther, als ein Brief?“ Die Tagung möchte sowohl den ideengeschichtlichen Kontexten solcher Epistolartopoi nachgehen als auch nach ihrer Kehrseite fragen. Denn wer die Codes beherrscht, nach denen Briefe Affekte und Charakterzüge offenbaren, kann diese auch strategisch zur Manipulation anderer einsetzen.
– Kodifizierung: Der Rückgriff auf bereits Bestehendes – sei es der Musterbrief im frühneuzeitlichen Briefsteller, die vorgedruckte Floskel einer Kondolenzkarte oder das Emoticon einer E-Mail – erscheint ein bewährtes Mittel, das Gefühlte zum Ausdruck zu bringen. Ausgelotet werden sollen die Chancen und Grenzen verbaler oder ikonischer Stellvertreter des Schwer- oder Nicht-Sagbaren.
– Kommunikative Mittelsmänner: Dem Boten eilt ein schlechter Ruf voraus; seine gesellschaftliche Position ist eine so prekäre wie unbeliebte, läuft er doch stets Gefahr, als Überbringer schlechter Nachrichten für ihren Inhalt bestraft zu werden. Von Boten, die affektbesetzte Informationen übermitteln und damit selbst zum Objekt von Affektbesetzungen und Projektionen geraten können, sind vermittelnde Akteure zu unterscheiden, die sich in die Kommunikation aktiv mediatorisch einschalten.
– Wo ist der „Sitz“ des Affekts? Ist der Affekt lediglich im epistolaren Inhalt auszumachen oder kann er sich auch abseits des propositionalen Gehalts entfalten, etwa durch Satzzeichen, Paratexte oder die spezifische Materialität zum Ausdruck kommen? Haben Briefe eine sinnliche Dimension, die sich möglicherweise nicht im Visuellen und Haptischen erschöpft? Wie werden Briefe gelesen und welches Affektpotential setzen Lektüreprozesse frei?
-(Verletztes) Briefgeheimnis: Bewusst oder unbewusst fremdadressierte oder fehlgeleitete Briefe bilden literaturhistorisch ein beliebtes Motiv zur Spannungs- und Affektsteigerung. Heimlich abgefangene oder umgeleitete Briefe sind dabei eng mit Wissensökonomie und Macht-Allokationen verknüpft. Im E-Mail-Zeitalter ist die Diskussion um den ethischen und juristischen Umgang mit dem Privaten aktuell wie nie.
– Nach dem Ende des Briefzeitalters: Nach der elektronischen Kommunikationswende wird die Kulturtechnik des handschriftlichen Briefeschreibens nicht obsolet, sondern erlebt einen Funktionswandel – so etwa in der Kunstform „mail art“. Untersucht werden sollen die Gebrauchssituationen und diskursiven Zuschreibungen handgeschriebener bzw. handgefertigter Briefe in der Gegenwart.

Die Veranstaltung richtet sich vornehmlich an DoktorandInnen der Geisteswissenschaften, ist jedoch als transdisziplinäre Tagung ausdrücklich an Methoden und Perspektiven anderer Disziplinen (so etwa der Psychologie und Neurowissenschaften) interessiert. Die Tagung findet am 03.-04. Juli 2015 an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster statt. Für PromotionsstipendiatInnen und Neu-Alumni der Studienstiftung des deutschen Volkes werden die Übernachtungs- und Reisekosten entsprechend der üblichen Pauschale übernommen. Die Selbstbeteiligung beträgt voraussichtlich 20,00 €.

Wir bitten um die Einsendung eines Abstracts von maximal 350 Wörtern für einen ca. 25-minütigen Vortrag sowie einer Kurzbiographie bis zum 15. April 2015 per E-Mail an brief.affekte@uni-muenster.de; Zu- und Absagen erfolgen bis zum 01. Mai 2015.

Veranstalter (Organisation): Katharina Fürholzer, Yulia Marfutova Rückfragen können ebenfalls gerne gerichtet werden an: brief.affekte@uni-muenster.de

Conference Announcement: August Wilhelm Schlegels Korrespondenzen. Epistolarität und Interkulturalität.

Internationale Tagung des DFG-Projekts „Digitalisierung und elektronische Edition der Korrespondenz August Wilhelm Schlegels“,
Philipps-Universität Marburg, 19. bis 20. Februar 2015

Veranstaltungsort: Philipps-Universität Marburg, Hörsaalgebäude,
Biegenstraße 10, Raum 00/0080

Seit 2012 entsteht an den Standorten Dresden, Marburg und Trier im Rahmen eines DFG-Projekts eine digitale Edition der Korrespondenz August Wilhelm Schlegels. Bereits seit Juni 2014 sind 4.337 digitalisierte Handschriften, rd. 2.000 digitale Drucke sowie Neutranskriptionen unter www.august-wilhelm-schlegel.de frei zugänglich. Die Edition soll im Jahr 2018 abgeschlossen sein. Eine internationale Tagung gibt erstmals Gelegenheit, Zwischenergebnisse vorzustellen, eine Bestandsaufnahme der gegenwärtigen Forschung vorzunehmen sowie mit Kooperationspartnern aus mehreren benachbarten Projekten weitere Perspektiven zu diskutieren. Interessentinnen und Interessenten sind herzlich willkommen.

Programm
Donnerstag, 19. Februar 2015: Epistolarität

13.30 Uhr Jürgen Wolf (Marburg, Dekan des Fachbereichs 09: Germanistik
und Kunstwissenschaften): Begrüßung
Jochen Strobel / Claudia Bamberg (Marburg): Einführung
14.00 Uhr Jochen Bär (Vechta): Das semantisch-pragmatische Konzept
‚Brief‘ in der deutschen Romantik
14.45 Uhr Ralf Georg Czapla (Heidelberg): August Wilhelm von Schlegel
und die Ars dictaminis

15.30 Uhr Kaffeepause

16.00 Uhr Claudia Bamberg (Marburg): Schreibelust und Federscheu.
August Wilhelm Schlegels familiäres Briefnetzwerk
16.45 Uhr Marie Claire Hoock-Demarle (Paris): Der Briefwechsel August
Wilhelm Schlegel – Sophie Tieck-Bernhardi (1801–1811), eine Chronik ‚à
la lettre‘ der Frühromantik
17.30 Uhr Héctor Canal Pardo (Weimar): August Wilhelm Schlegel und
Sophie Bernhardi. Romantische Sympoesie in Liebeslyrik und Liebesbriefen

19.30 Uhr Abendvortrag: Roger Paulin (Cambridge): Vatermord? Schlegel
und Klopstock

Freitag, 20. Februar 2015: Interkulturalität

9.00 Uhr Manuel Bauer (Marburg): Hamlet, Wilhelm Meister und die
ästhetische Auslegungskunst. Anmerkungen zu einem brüderlichen Dissens
9.45 Uhr Stefan Knödler (Tübingen): „On ne se communique qu’avec le
même âge et la même hauteur d’esprit“. Zum Briefwechsel zwischen August
Wilhelm Schlegel und Madame de Staël
10.30 Uhr Raphaela Braun (Marburg): Spanische Poesie = Romantische
Poesie? August Wilhelm Schlegel als Literaturvermittler in Spanien und
Deutschland

11.15 Uhr Kaffeepause

11.45 Uhr Stephanie Dumke (Edinburgh): Die Rezeption August Wilhelm
Schlegels in der britischen Romantik
12.30 Uhr Jürgen Hanneder (Marburg): Schlegel als Indologe

13.15 Uhr Mittagspause

14.30 Uhr Wolfgang Bunzel (Frankfurt a.M.): Der ‚Musen-Almanach für
das Jahr 1802‘, hg. v. August Wilhelm Schlegel und Ludwig Tieck
15.15 Uhr Kai Kauffmann (Bielefeld): Über die Genese und Tradierung
von Ressentiments. Die Charakterisierung von August Wilhelm Schlegel in
der Biographik

16.00 Uhr Kaffeepause

16.30 Uhr Schlegel digital: Round Table mit Claudia Bamberg (Marburg),
Anne Bohnenkamp (Frankfurt a.M.), Georg Braungart (Tübingen), Ulrich
Breuer (Mainz), Thomas Bürger (Dresden), Wolfgang Bunzel (Frankfurt
a.M.), Thomas Burch (Trier), Stefan Knödler (Tübingen), Jochen Strobel
(Marburg)

18.30 Uhr Ende der Tagung

Veranstalter:
Prof. Dr. Jochen Strobel, Dr. Claudia Bamberg
Philipps-Universität Marburg
Institut für Neuere deutsche Literatur
Wilhelm-Röpke-Straße 6A
D – 35032 Marburg
jochen.strobel@staff.uni-marburg.de
claudia.bamberg@staff.uni-marburg.de

Anmeldungen bitte an: claudia.bamberg@staff.uni-marburg.de