CFP: Letters in Troubled Times: Evaluating Epistolary Sources; Tallahassee 02/2018

Organizers: Suzanne M. Sinke, Professor, Department of History, Florida State
University; G. Kurt Piehler, Director of the Institute on World War II
and the Human Experience, and Professor at Florida State University;
Sylvia Hahn, Vice-Rector and Professor, University of Salzburg

Conference date and venue: 16.02.2018, Tallahassee, Florida State University
Submission deadline: 22.10.2017

This conference seeks to bring together scholars of Austrian and American history along with others who have an interest in evaluating and utilizing letters from the past as sources. Representatives of the Austrian Migrant Letter Collection project, sponsored by the University of Salzburg, will discuss some of their findings. Representatives from the History Department and World War II Institute at Florida State University will provide insights from their collection. The organizers welcome other scholars with expertise in epistolary critique as well as those interested in Austrian migration more broadly. After the conference, the group plans to publish a selection of papers in a special edition of the Journal of Austrian-American History. There is no fee to participate. The conference sponsors will cover hotel and meal costs for accepted participants. Airfare will be available for a limited number of scholars as well.

Conference sponsored by the Department of History and Institute for World War II and the Human Experience at Florida State University and the University of Salzburg.

Please send an abstract of 150-250 words describing the paper you would like to present to ssinke@fsu.edu by 22 October 2017.

————————————————————————
Suzanne M. Sinke, Professor, Department of History, Florida State
University
ssinke@fsu.edu

URL of original source:
<http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/termine/id=35317>

Advertisements

Reblogged: ‘Editing Modernist Letters Workshop Thursday 2nd November 2017’

Editing Modernist Letters Workshop Thursday 2nd November 2017 – Special Collections, University of Reading The archival turn in modernist studies has been closely intertwined with the publication of private correspondence. From the complicated saga of the T.S. Eliot correspondence editions to the recently completed Letters of Samuel Beckett, the publication of letters continues to […]

via Editing Modernist Letters Workshop — BARP

Reblogged from ‘Lives of Letters’: wonderful figures cut from paper found inside a letter …

Originally posted on John Rylands Library Special Collections Blog: Today’s Curious Find comes from Reader David Fletcher, who was consulting the Stamford Papers, specifically George Harry Grey’s letter to his sister Jane. Whilst researching the letter, David found 2 delightful comic decoupage figures – very neatly cut from the same paper as the letters. He…

via Reader Services Curious Finds – Comic Figures — Lives of Letters

Reblogged: ‘Writing to the Moment: Walpole’s Letters’; public lecture, 10 October 2017, Durham

Why read letters that were written over two hundred and fifty years ago? What are the special qualities of the letter as a form of writing, and what special insights into social and cultural history do letters afford? Horace Walpole (1717-1797) was a man of remarkably diverse talents: novelist, art historian, dramatist, designer, collector, politician […]

via Writing to the Moment: Walpole’s Letters (Public lecture, 10th October) — READ Research English At Durham

Colloquium: Varnhagen von Ense, seine Sammlung und sein Kreis in europaeischer Perspektive – 10/17

Source of original post:
<http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/termine/id=35155>

Author: Dr Nikolaus Gatter

Organiser: Varnhagen Gesellschaft e. V.
Date & Place: 21.10.2017 – 22.10.2017, Le Relais Charlemagne, 4, Route de Laon,
02840 SAMOUSSY, France


“Napoleon war… bei Laon in seinem Unternehmen gescheitert”. Mit diesen Worten leitet Karl August Varnhagen von Ense (1785-1858) seinen Bericht von den letzten siegreichen Scharmützeln des europäischen Eroberers Bonaparte ein, dessen Ende 1815 durch die Schlacht von Belle-Alliance oder, wie es heute geläufiger heißt, Waterloo besiegelt wurde. Durch Arbeitstagungen und Colloquien, u. a. 2002 in Florenz (Villa Romana), 2004 in Kleve (Schloss Gnadenthal) und 2009 in Bad Münster am Stein / Ebernburg, deren Erträge der Almanach der Varnhagen Gesellschaft (bisher drei Bände, Berlin: Berliner Wissenschafts-Verlag 2000-2015) dokumentiert, hat die Varnhagen Gesellschaft auf die Autographensammlung des Sammlers und Memoirenschreibers Varnhagen aufmerksam gemacht. Sie wird als Teil der im Zweiten Weltkrieg aus der ehemaligen Preußischen Staatsbibliothek ausgelagerten Bestände heute in Krakau (Biblioteka Jagiellonska) aufbewahrt. In Zusammenarbeit mit der Jagiellonischen Universität verweisen die dortigen Archivare auf die Bedeutung dieser Bestände als europäisches Kulturerbe, dessen Erschließung und editorische Bearbeitung noch kaum begonnen hat. Das hängt einerseiits mit der Fülle vorhandener Briefe von und an 9000 Personen, andererseits mit der Tatsache zusammen, dass durch Auslagerung und Teilung die Sammlung fast ein halbes Jahrhundert lang nicht genutzt werden konnte. Anlässlich ihres 20jährigen Bestehens lädt die Varnhagen Gesellschaft zu einem Colloquium in Samoussy bei Laon (Nordfrankreich) ein, das sich den europäischen Aspekten des Netzwerks widmet, das in den Briefen von und an 9000 Personen dokumentiert ist und nachzuvollziehen bleibt. Eine Anmeldung ist unter der Vereinsadresse erforderlich.


Programme

Samstag, 21. Oktober 2017

10.00
Stadtführung durch Laon mit dem Historiker MARIEL HENNEQUIN (Le Nouvion en Therache) Treffpunkt: vor dem Rathaus von Laon, Place du Général-Leclerc, 02000 Laon

Nachmittags bei Interesse der Teilnehmer evtl. Exkursion zum Chemin des dames im Umland

Sonntag, 22. Oktober 2017

11.00
MICHAEL JONES (Coleraine):
Frederick Augustus Hervey (1730-1803). European Traveller of his age

RAPHAEL CAHEN (Paris / Brüssel):
Friedrich Gentz 1764-1832. Penseur post-Lumières et acteur du nouvel ordre européen

NIKOLAUS GATTER (Köln):
“…hängt mit dem ganzen System der verbündeten Mächte eng zusammen”. Europa in Varnhagens Blättern aus der preußischen Geschichte

PAWEL ZARYCHTA (Kraków):
“alles mahnt mich nun dringend dir zu schreiben”. Rosa Maria Assing im Briefwechsel mit Karl August Varnhagen von Ense

RENATE STERNAGEL (Berlin):
Ein Leben auf Papier: Fanny Lewald und Adolph Stahr: Der Briefwechsel 1846-1852

KLAUS F. GILLE (Amsterdam):
Heine und Europa mit einem Seitenblick auf Varnhagen

DANA NAOMY MILLS (Oxford):
The Jewess as Pariah: Rahel Varnhagen, Hannah Arendt and Eleanor Marx

Ende der Tagung gegen 17.00

 


Contact & more information:

Varnhagen Gesellschaft e. V.
Hausweilerstraße 2, 50968 Köln
++49 221 16812719
++49 221 16812719
gesellschaft@varnhagen.info

Webseite der Varnhagen Gesellschaft mit aktuellen, unser
Interessengebiet berührenden Terminen, Hinweisen auf Vereinsaktivitäten
und einer Linksammlung. <http://www.varnhagen.info>


 

CA: Gezähnte Geschichte – Die Briefmarke als historische Quelle – Erfurt 10/17

Organizers: Silke Vetter-Schultheiß (TU Darmstadt), Pierre Smolarski (FH Bielefeld), René Smolarski (Universität Erfurt)
Date/Place/Venue: 12.10.2017, Erfurt, Universität Erfurt, Nordhäuser Str. 63, 99089 Erfurt

Description: Briefmarken sind Gegenstände der Alltagsästhetik, die planvoll eingesetzt werden können und bisweilen auch gezielt Verwendung finden um Einfluss auf die kulturelle, politische oder ökonomische (Selbst)Wahrnehmung eines Landes zu nehmen. Mag auch, wie Gottfried Gabriel betont, die Einschätzung Aby Warburgs übertrieben sein, wonach, selbst wenn alle Dokumente verloren gingen, es genüge ein vollständiges Markenalbum zu haben, um die “Total-Reconstruktion der Weltkultur im technischen Zeitalter” (Any Warburg) zu leisten, so gilt doch: Postwertzeichen sind ein Ausweis der geführten Debatten, ein Spiegel der propagierten Selbstwahrnehmungen und vor allem auch ein Teil der eigenen Geschichtsschreibung sowie Traditionswahrung und -erfindung (Hobsbawm/Ranger 1983). Trotzdem die kleine Gebührenquittung in eben diesem Sinne durchaus auf wirkmächtige Kronzeugen wie Aby Warburg oder Walter Benjamin zurückgreifen kann, steht eine umfassende Betrachtung und Kritik der Briefmarke als historische Quelle noch aus. Die Tagung “Gezähnte Geschichte. Die Briefmarke als historische Quelle” wird versuchen diese Lücke zu schließen helfen.

Programme:
DONNERSTAG – 12.10.2017
ab 15:00: Registrierung
16:00-16:30: Begrüßung
16:30-17:30: Keynote: Gottfried Gabriel (Konstanz)
18:00-19:00: Keynote: Gerhard Paul (Flensburg)

FREITAG – 13.10.2017
09:00-10:30: Sektion 1 – Umweltgeschichte: Christian Rohr (Bern) / Silke
Vetter-Schultheiß (Darmstadt)
11:00-12:30: Sektion 2 – Nationalsozialismus: Franz Tröger (Bamberg) /
René Smolarski (Erfurt)
13:30-15:00: Sektion 3 – Zeit und Raum: Jasper M. Trautsch (Regensburg)
/ Friedrich von Petersdorff (Fronhausen)
16:30-18:00: Sektion 4 – Kalter Krieg: Daniel Börner (Jena) / Oliver
Benjamin Hemmerle (Grenoble)
18:15-19:30: Abendvortrag: Christoph Kuhlmann (Ilmenau)

SAMSTAG – 14.10.2017
09:00-10:30: Sektion 5 – International: Sebastian Liebold (Chemnitz) /
Florian Martin Müller (Innsbruck)
11:00-12:30: Sektion 6 – Technikgeschichte: Annemarie Müller (Jena) /
Elisabeth Schaber (Leipzig)
13:30-15:00: Sektion 7 – Politikgeschichte: Tilmann Siebeneichner
(Berlin) / Markus Pohl (Paderborn)
16:30-18:00: Sektion 8 – Deutsch-Deutsche-Geschichte: Christian Könne
(Kaiserslautern) / Björn Onken (Essen)

SONNTAG – 15.10.2017
09:00-10:30: Sektion 9 – Religions- und Medizingeschichte: Dietrich
Ecklebe (Blankenburg) / Pierre Smolarski (Wuppertal/Bielefeld)
11:00-12:30: Sektion 10 – Gesellschaft und Kultur: Sebastian Knoll-Jung
(Stuttgart) / Thomas Richter (Aachen)
ab 13:00: Abschlusssitzung

RAHMENPROGRAMM
Ausstellung des Landesverbandes Thüringer Philatelisten e.V. (in
Planung)

Contact:
Silke Vetter-Schultheiß
vetter-schultheiss@pg.tu-darmstadt.de

Reblogged – Conference report: Probleme digitaler Erfassung und Edition von Briefwechseln – Theologenbriefwechsel im Südwesten des Reichs in der Frühen Neuzeit (1550-1620)

Report by Max Graff, Forschungsstelle Theologenbriefwechsel im deutschen Südwesten 1550-1620, Heidelberger Akademie der Wissenschaften

Anfang 2017 wurde an der Heidelberger Akademie der Wissenschaften die Arbeit an einem neuen Langzeitprojekt aufgenommen. Die Forschungsstelle „Theologenbriefwechsel im Südwesten des deutschen Reichs in der Frühen Neuzeit (1550-1620)“ erfasst, dokument und ediert die Korrespondenzen der führenden Theologen der Kurpfalz, Württembergs und Straßburgs.[1] Am 22. und 23. März 2017 fand in Heidelberg ein Arbeitsgespräch mit Experten aus dem Bereich der Digital Humanities sowie Mitarbeitern von thematisch und/oder zeitlich ähnlich ausgerichteten Forschungsprojekten statt.

In seinem Eröffnungsvortrag umriss der Forschungsstellenleiter CHRISTOPH STROHM (Heidelberg) Intention und Relevanz des neuen Vorhabens. Obwohl gerade Briefe eine besonders aufschlussreiche Quelle für die Erforschung der Motive und Mechanismen jener Prozesse seien, die ab der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts grundlegend für die Entstehung der modernen europäischen Gesellschaften waren, würden die mehrheitlich handschriftlich überlieferten Korrespondenzen von Theologen des 16. und frühen 17. Jahrhunderts von den Digitalisierungsprogrammen kaum erfasst. Dem Narrativ, das den Weg in die Moderne einseitig als Prozess der fortschreitenden Säkularisierung erklärt, habe die Forschung in den letzten Jahrzehnten besonders in Bezug auf die Zeit von 1550-1620 ein Modell entgegengestellt, das von einem vielseitigen Ineinander von Säkularisierung und Konfessionalisierung ausgeht – ein Vorgang, der auch in der heutigen gesellschaftspolitischen Situation in Teilen der Welt von großer Aktualität ist. Die Theologen nahmen in dieser Entwicklung eine Schlüsselrolle ein – weshalb gerade ihre Korrespondenz zu erforschen sei. Die konfessionelle Konstellation im Südwesten des Reichs mache dieses Gebiet als Untersuchungsraum besonders attraktiv. Im ökonomisch und kulturell starken Zentrum Mitteleuropas herrschte eine äußerst produktive innerprotestantische Konkurrenzsituation: Das lutherische Herzogtum Württemberg (mit der einflussreichen Universität Tübingen) exportierte sein Modell ins gesamte Reich; die calvinistisch-reformierte Kurpfalz mit der Universität Heidelberg als intellektuellem Zentrum schuf die Grundlage für die Verbreitung des Calvinismus in ganz Europa und darüber hinaus. Straßburg schließlich folgte zunächst einem an der auf Ausgleich bedachten Theologie und Kirchenpolitik Martin Bucers orientierten Modell, bevor sich auch hier die lutherische Variante durchsetzte. Zudem fanden die ersten Bemühungen um innerprotestantischen Ausgleich im Südwesten statt (schon 1534 mit der württembergischen Konkordie, die zur Grundlage der Wittenberger Konkordie wurde). Schließlich haben die beiden großen späten protestantischen Bekenntnisse – der Heidelberger Katechismus (1563) und die Konkordienformel (1577) – hier ihren Ursprung.

To continue reading click here.

[1]http://www.haw.uni-heidelberg.de/forschung/forschungsstellen/thbw.de.html(17.05.2017).


Citation of report: Tagungsbericht: Probleme digitaler Erfassung und Edition von Briefwechseln – Theologenbriefwechsel im Südwesten des Reichs in der Frühen Neuzeit (1550-1620), 22.03.2017 – 23.03.2017 Heidelberg, in: H-Soz-Kult, 24.05.2017, .